Urlaub in Potsdam

Krongut Bornstedt in Potsdam
Bei einem Urlaub in Potsdam sollten Sie auch das Krongut Bornstedt besichtigen - Foto: © -wn-

Potsdam - Ein Eldorado für Natur- und Kunstliebhaber

Potsdam, die Landeshauptstadt und größte Stadt des Landes Brandenburg, ist weltweit für seine Schlösser und Gärten sowie das Filmstudio Babelsberg bekannt, in dem seit 1912 so bekannte Produktionen wie "Metropolis" von Fritz Lang (1926), "Die Mörder sind unter uns" von Wolfgang Staudte (1946), "Der Pianist" von Roman Polanski (2002) und "Die Bourne Verschwörung" von Paul Greengrass (2004) entstanden sind. Potsdam wurde bereits im Mittelalter gegründet, gewann aber erst als Residenzstadt der preußischen Könige an Bedeutung. Zeugnissen aus dieser Zeit begegnet man heute in der Stadt auf Schritt und Tritt.

Seen und Flüsse, Wald und Heide - Freizeit und Erholung in Potsdams vielfältiger Landschaft

Die Könige von Preußen wussten wohl, warum sie Potsdam als Hauptsitz für ihren Hof erkoren haben. Ein gemäßigtes Klima und eine durch die Eiszeit geprägte Seen- und Waldlandschaft bieten nicht nur viel für das Auge, sondern tun auch der Gesundheit gut. Mehr als zwanzig Gewässer befinden sich im Potsdamer Stadtgebiet, darunter der Griebnitzsee, der Templiner See, der Heilige See und der Tiefe See. Außerdem wird Potsdam von der Havel, der Nuthe, der Wublitz und mehreren Kanäle durchflossen, die zum Baden, zum Bootfahren oder zu Schiffstouren einladen. Wanderer und Radler kommen hingegen in der Döberitzer Heide, am Sacrower See und dem Königswald sowie im Ferbitzer Bruch auf ihre Kosten. Nicht zuletzt dürfte die unmittelbare Nähe zu Berlin für viele Urlauber den Anreiz für eine Reise in die Stadt bieten. In circa dreißig Minuten erreicht man von Potsdam das Berliner Stadtzentrum mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Auf keinen Fall sollten Besucher der Stadt einen Besuch im Filmpark Babelsberg versäumen, in dem unter anderem geführte Touren durch berühmte Filmkulissen führen sowie eine Stunt-Show und viele weitere Events bestaunt werden können.

Die Potsdamer Sehenswürdigkeiten - Eine Reise durch mehrere Jahrhunderte und Länder

Als Friedrich der II., auch als Alter Fritz bekannt, die Regentschaft als König in Preußen antrat, führte er nicht nur zahlreiche Reformen ein, sondern zeigte sich auch gegenüber Einwanderern sowie religiösen Minderheiten, wie den Hugenotten, tolerant und aufgeschlossen. Zuzügler aus Russland, aus der Schweiz, aus Frankreich und aus Holland haben in Potsdam ihre Spuren hinterlassen, die heute zum Beispiel im Holländischen Viertel und in der russischen Kolonie Alexandrowka sichtbar sind. Wohnhäuser im holländischen Stil und Holzhäuser, die an russische Märchen erinnern, sollten sich Besucher der Stadt nicht entgehen lassen. Alle Sehenswürdigkeiten Potsdams aufzuführen, ist kaum möglich. Spaziergänger stoßen an jeder Ecke auf interessante Gebäude oder Denkmäler. Neben dem weltbekannten Schloss und Park Sanssouci sind auf jeden Fall das Belvedere auf dem Pfingstberg und das Neue Palais sehenswert. Interessant ist auch das Potsdamer Stadtschloss, das im Krieg zerstört und erst um 2014 nach alten Plänen originalgetreu wieder aufgebaut wurde.

Übernachten in Potsdam

Potsdam verfügt über unzählige kleine und große Hotels, mitten in der Stadt, im Grünen oder am Wasser. Im Stadtzentrum befinden sich beispielsweise das Hotel Brandenburger Tor, das Altstadt Hotel und das Mercure Hotel Potsdam City, das zu Zeiten der DDR als Interhotel bekannt war. Die Architektur des 1969 erbauten Hauses ist heute umstritten. Unumstritten von Vorteil sind jedoch die zentrale Lage und der Blick, den man aus den oberen Etagen über die Stadt hat. (Hotels in Potsdam)
Selbstverständlich finden Besucher auch Unterkünfte in Pensionen und Ferienwohnungen sowie Jugendherbergen. Camping ist zum Beispiel auf dem Campingpark Sanssouci oder dem Campingplatz Himmelreich am Templiner See möglich. (Campingplätze in Potsdam)
Text: H. J. / Stand: 11.09.2019

Potsdam Portal

[ Zum Seitenanfang ]