Stromanbieter in Berlin

Tarife der Stromanbieter in Berlin vergleichen
Es gibt viele günstige Stromversorger in Berlin Foto: © jozsitoeroe

Einen günstigen Stromversorger suchen und Strom sparen

Alljährlich kommt die Stromrechnung ins Haus und oftmals erwartet uns dann eine böse Überraschung. Der Verbrauch ist zu hoch, die Preise sind wieder einmal gestiegen und wir müssen uns mit einer saftigen Nachzahlung auseinandersetzen. Nun stellt sich die Frage, wie sich die Stromkosten effizient senken lassen. Prüfen Sie, ob Sie einen günstigen Stromversorger in Berlin gefunden haben und lesen Sie unsere Tipps zum Strom sparen!

Günstiger Stromanbieter in Berlin - Preiswert Strom kaufen:

Vattenfall in Berlin
Markstraße 36
13409 Berlin
Telefon: 0800 / 9925000
Gasag Berlin
Henriette-Herz-Platz 4
10178 Berlin
Telefon: 030 / 7072 0000-0
E.ON Energie Deutschland GmbH
Postfach 14 75
84001 Landshut
Telefon: 08 00 / 33 000 33
Fuxx-Die Sparenergie GmbH
Poststraße 14-16
20354 Hamburg
Telefon: 040 / 65 84 90 90
R(H)EINPOWER
Stadtwerke Duisburg AG
Bungertstr. 27
47053 Duisburg
Telefon: 0800 / 8 39 39 39
Einen Anbieter vergessen?
Kennen Sie einen günstigen Stromanbieter den wir hier vergessen haben? Schreiben Sie uns!
Sehr gerne ergänzen wir unsere Liste!
Vielen Dank!

Der richtige Stromversorger in Berlin und Strom sparen

Stromverbrauch senken = Portemonnaie entlasten
In Zeiten, in denen Strom immer teurer wird, versucht jeder die Stromkosten zu senken! Ein erster Schritt ist es einen günstigen Stromanbieter in Berlin zu finden. Das reicht aber noch nicht aus!
Es macht auch Sinn über das Thema Strom sparen nachzudenken! Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern entlastet zusätzlich die Umwelt. Erkundigen Sie sich auch über die Ökostrom-Tarife der Stromanbieter!

Tipps zum Strom sparen

Alljährlich kommt die Stromrechnung ins Haus und oftmals erwartet uns dann eine böse Überraschung. Der Verbrauch ist zu hoch, die Preise sind wieder einmal gestiegen und wir müssen uns mit einer saftigen Nachzahlung auseinandersetzen. Nun stellt sich die Frage, wie sich die Kosten und damit auch der Stromverbrauch möglichst effizient senken lassen. Ein paar einfache Tricks können da schon helfen.

Energiefresser "Standby"
Vor allem die geliebte Unterhaltungselektronik ist immer noch mit den so genannten "Standbyschaltungen" versehen. Diese sollen eine schnelle und einfache Inbetriebnahme des jeweiligen Gerätes, idealerweise per Fernbedienung, ermöglich. Praktisch ist solch eine Schaltung, aber sie verbraucht rund um die Uhr Strom. Standby sollte also möglichst ungenutzt bleiben. Einige Geräte können sich direkt per Netzschalter gänzlich vom Stromnetz trennen lassen, andere müssen leider manuell getrennt werden. Der "Medienpark" im Wohnzimmer lässt sich beispielsweise recht komfortabel über eine gemeinsame schaltbare Steckdosenleiste verbinden. Ein Knopfdruck genügt dann, und kein ungewollter Verbraucher treibt mehr die Stromkosten in die Höhe.

Bei Haushaltsgeräten Strom sparen
Kühlschränke, Gefriertruhen, Waschmaschinen und Wäschetrockner sind echte Stromfresser, sofern sie nicht richtig genutzt sind. Kühlschränke sind oft sehr kalt eingeschaltet, was einen ungleich höheren Energieverbrauch bedeutet. Hier dürfen es meistens ruhig ein paar Grad wärmer sein. Gefriertruhen arbeiten nur effizient, wenn nicht eine zentimeterdicke Eisschicht auf den Seitenwänden lagert. Regelmäßiges Abtauen spart Strom und bares Geld. Wäsche waschen und trocknen lässt sich natürlich nicht vermeiden. Sinnvoll ist jedoch, Waschmaschinen nur voll beladen zu starten und den Trockner möglichst sporadisch zu verwenden. Vor allem in den Sommermonaten lässt sich die Wäsche auch hervorragend an der frischen Luft trocknen.

Vorbeugende Maßnahmen
Natürlich sollte man im Zuge des Stromsparens nicht im Dunkeln sitzen, aber bei der Beleuchtung lässt sich auch einiges einsparen. Besonders wichtig: Licht sollte nur dort brennen, wo man sich auch tatsächlich aufhält. Alles andere ist reine Verschwendung. Wo es möglich ist, sollten konventionelle Leuchtmittel durch Energiesparlampen oder moderne LED-Technik ausgetauscht werden. Diese sind zwar etwas teurer, haben dafür aber auch eine deutlich längere Lebensdauer. Bei gleicher Lichtleistung reduziert sich der Stromverbrauch auf einen Bruchteil der bisherigen Kosten. Solche modernen "Energiesparer" gibt es heute in den verschiedensten Ausführungen und bedeuten keine Einschränkung der Wohnqualität mehr.

Fazit: Ein günstiger Stromanbieter in Berlin alleine reicht nicht aus!
Es ist gar nicht schwer, konsequent Strom im eigenen Haushalt einzusparen. Mit ein paar einfachen Tricks, an die man sich rasch gewöhnt hat, dürfte die kommende Stromrechnung deutlich angenehmer aussehen! Zudem tut man auch der Umwelt einen großen Gefallen.

Wohnen in Berlin

[ Zum Seitenanfang ]