Konzerthaus Berlin am Gendarmenmarkt

Text: U. G. (Diplom-Kommunikationsmethodiker aus Berlin) / Letzte Aktualisierung: 01.10.2021

Das Konzerthaus am Gendarmenmarkt
Das Konzerthaus befindet sich direkt am Gendarmenmarkt - Symbolbild: © elxeneize - stock.adobe. com

Das Gebäude des Konzerthaus wurde 1818 bis 1821 von keinem geringeren als Karl Friedrich Schinkel erbaut. Zunächst hieß es Königliches Schauspielhaus, ab 1919 Preußisches Staatstheater und seit 1984 Konzerthaus Berlin.

Das Konzerthaus Berlin

Hier zeigt sich die deutsche Hauptstadt von einer ihrer schönsten Seiten; der Gendarmenmarkt ist nicht umsonst bei den Touristinnen und Touristen aus aller Welt so beliebt. Die preußische Pracht lässt so manchen Gast in schiere Verzückung geraten und jeder, der schon einmal hier war, kann das nur allzu gut verstehen. In das prächtige Gebäudeensemble reiht sich einer der Berliner Kulturtempel ein und man kann sich schwerlich einen besseren Platz denken - für das Konzerthaus Berlin.

Die wichtigsten Infos für Ihren Besuch auf einen Blick

Adresse:
Konzerthaus Berlin
Gendarmenmarkt
10117 Berlin Mitte
Tel: 030/ 20 30 92 333
Anfahrt:
U-Bahn: U2 bis Hausvogteiplatz
Bus: 147 bis Französische Straße

Öffnungszeiten:
Besucherservice:
Bis auf Weiteres geschlossen
Führungen:
Rundgänge: täglich, kostenlos, Dauer: 30 Minuten
Führungen: Sa 13 Uhr, Dauer 75 Min., 3€
Familienführungen: für Kinder von 5 bis 12 Jahren, Dauer 50 Min., 3€ / Person
Gruppenführungen: auf Anfrage

Konzerthaus Berlin - Fels in der Brandung

Das Konzerthaus hat mehrere Umbauten überstanden und es steht immer noch. Das Gebäude wurde schon als Nationaltheater, Staatstheater und sogar als Komödienhaus genutzt. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Haus zwar zerstört - doch die fleißigen Berlinerinnen und Berliner bauten es wieder auf. Und so steht es noch heute und entfaltet in seinem Inneren so manchen kulturellen Schatz. Ob Sinfoniekonzerte, Kammermusik, Musiktheater, Kinderkonzerte oder Alte und Neue Musik - das Programm des Konzerthauses ist breit gefächert - und dabei immer höchst anspruchsvoll. Nicht nur die Kreativen des Hauses sorgen für unvergleichliche Kunstgenüsse; auch Gäste aus dem In- und Ausland reißen das Publikum immer wieder zu begeisterten Ovationen hin. So konzertierten im Konzerthaus bereits solche bekannten Klangkörper wie die Academy of St Martin in the Fields, das Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR und das Mozarteumorchester Salzburg.

Programm im Konzerthaus

Jährlich werden um die einhundert Konzerte in dem schönen Haus gegeben. Interessant sind dabei auch die verschiedenen Veranstaltungsformate, die sowohl die Freundinnen und Freunde der klassischen Musik ansprechen als auch gänzlich neue, der sinfonischen Musik bislang eher nicht zugetanen Zielgruppen für sich begeistern. Wer sagt eigentlich, dass ein Sinfoniekonzert immer am Abend stattfinden muss? Eben, dachten sich die Veranstalter und hoben die musikalische Matinee aus der Taufe. Lecker frühstücken und dabei schönen Klängen lauschen; das tut gleich mehreren Sinnen wohl und gibt dem Tag den perfekten Auftakt. Auch zur Mittagszeit finden Konzerte statt - also einfach mal raus aus dem Büro und statt rüber zum Imbiss lieber ins Konzerthaus und sich mit wohltönender Musik stärken.

Und wenn Sie nicht zum Orchester kommen, kommt das Orchester zu Ihnen! Bei den Kiezkonzerten überall in Berlin ist die Freude groß und so manch ein Zuhörer entdeckt dabei vielleicht eine neue Leidenschaft. In der Reihe 2 x hören geschieht genau das: Sie hören ein Konzert aus dem Bereich der Neuen Musik einmal pur. Und danach gleich noch einmal - diesmal allerdings mit vorhergehenden Erläuterungen des Hausdramaturgen und der Musikerinnen und Musiker. Dermaßen aufgeklärt, werden Sie das Stück beim zweiten Mal mit ganz anderen Ohren hören - Sie werden staunen! 45 Minuten, 5 Euro Eintritt und einen kleinen starken Schwarzen gibt es gratis dazu - das sind die Espresso-Konzerte. Kurz, knackig und eine Labsal für Hörsinn und Seele. Immer Mittwochs ab 14:00 Uhr.

Oper in Berlin:

Weitere Locations in Berlin: