Galerie Eigen + Art in Berlin

Text: U. G. (Diplom-Kommunikationsmethodiker aus Berlin) / Letzte Aktualisierung: 06.02.2021

Galerie Eigen + Art
Das erwartet den Besucher in der Galerie Eigen + Art in Berlin - Symbolbild: © ThinMan - stock.adobe. com

Avantgarde in der Galerie Eigen + Art

Zu DDR-Zeiten in Leipzig gegründet, ist die Galerie Eigen + Art inzwischen auch seit Jahren mit einer Dependance in Berlin vertreten. Und einige der Künstlerinnen und Künstler, die der begabte Galerist Gerd Harry Lybke vertritt, sind mittlerweile überall auf der Welt bekannt. Doch in Zeiten der deutschen Teilung war es nicht immer leicht für den Betreiber. Immer wurde Konspiratives vermutet und die Überwachung der Galerie durch die üblichen Verdächtigen war wohl organisiert und lückenlos. Was für ein Glück für alle Kunstliebhaberinnen und --liebhaber, dass sich Lybke von der ständigen Bespitzelung nicht von seinem Weg hat abbringen lassen. Und nach der Wende 1989 ging es dann erst richtig los. Der Westen entdeckte die Kunst aus dem Osten, die jenseits von Parteiaufträgen entstanden war und Lybke und seine Galerie brachen auf, um der internationalen Kunstwelt neue Impulse zu geben.

Wichtige Infos für Ihren Besuch

Adresse:
Galerie Eigen + Art Berlin
Auguststr. 26
10117 Berlin Mitte
Tel: 030/ 280 66 16

Anfahrt:
S-Bahn: S1, S2, S25, S26 bis Oranienburger Straße
U-Bahn: U8 bis Rosenthaler Platz

Öffnungszeiten der Galerie Eigen + Art Berlin:
Dienstag - Samstag:
11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Hinweis:
Es gibt eine zweite Filiale in Leipzig und einen Webshop.

Künstlerinnen und Künstler in der Galerie Eigen + Art

Carsten Nicolai ist nicht nur Maler, sondern er macht auch Musik und besitzt zudem ein eigenes Label - ein echtes Multitalent also. Wenn er nicht gerade Ausstellungen wie die documenta, die Biennale in Venedig oder in der Frankfurter Kunsthalle Schirn bestückt, ist er als Musiker Alva Noto unterwegs, um elektronische Klänge unter das tanzwütige Volk zu streuen. Unter anderem kollaboriert er bei seinen musikalischen Experimenten auch mit Blixa Bargeld, dem exzentrischen Sänger der legendären Einstürzenden Neubauten.

Über mangelnde Lebenserfahrung kann sie sicher nicht klagen: Die Künstlerin Christine Hill war schon als Rocksängerin, Masseurin, Schuhputzerin und sogar als Stripperin beruflich unterwegs. Sicher nicht unbedingt Jobs, die man gleich beim ersten Kaffeeklatsch mit den Schwiegereltern erörtern würde, doch für die Karriere als Künstlerin ungemein hilfreich - ihre Kunst ist eine Mischung aus Performance, Verkauf von gewöhnlichen Dingen, dem Dialog mit den Besucherinnen und Besuchern sowie Informations- und Rollentausch.

Auf den ersten Blick wirken die Bilder des Malers Martin Eder ob ihrer Opulenz vielleicht kitschig. Doch wer sich die Zeit nimmt, seine Werke länger und genauer zu betrachten, wird so manches irritierende Detail bemerken. Die idyllische Harmonie ist nur ein Vorwand, um Betrachterinnen und Betrachter zu irritieren, inspirieren und vielleicht den einen oder anderen Denkanstoß auszulösen.

Wem der Name der Galerie vielleicht noch nichts sagt, merkt vielleicht spätestens bei der Erwähnung dieses Künstlers auf: Neo Rauch, emporgestiegen aus der Leipziger Atelierlandschaft, ist inzwischen ein weltweit gefragter Malerstar und Menschen, die sich ein Bild von ihm leisten können, müssen dennoch eine lange Wartezeit auf sich nehmen, bis sie eines der Kunstwerke Rauchs im heimischen Salon aufhängen können. Neo Rauch ist vor allem in den USA sehr beliebt und das hat die Preise für seine oftmals großformatigen Werke in Rekordgeschwindigkeit in die Höhe schießen lassen.

Die oben genannten Künstlerinnen und Künstler werden alle von der Galerie Eigen + Art vertreten. Und mit ein bisschen Glück können Sie sie auch bei einer der Vernissagen persönlich in Augenschein nehmen. Nun denn: Es lebe die Kunst!

Galerien in Berlin: