Stolpersteine in Berlin

Text: P. H. / Letzte Aktualisierung: 19.06.2021

Stolpersteine in Berlin
Stolpersteine in Berlin - Symbolbild: © Yehuda - stock.adobe. com

Stolpersteine sind kleine Gedenktafeln, die im Boden verlegt sind. Sie erinnern an das Schicksal von Menschen, die im Nationalsazialismus verfolgt, ermordet, deportiert oder vertrieben wurden.

Welche Bedeutung haben die Stolpersteine in Berlin?

Die bewegte Historie Berlins ist für viele Menschen einer von vielen Gründen, diese Stadt zu besuchen. Unübersehbar sind die Museen, Monumente und Mahnmale, die sich den unterschiedlichen Kapiteln der deutschen Geschichte widmen. Dem aufmerksamen Spaziergänger, der sich Berlin zu Fuß erobern will, werden vor manchem Wohnhaus aber auch kleine, nur ca. 10 x10 cm große Pflastersteine aus Messing auffallen, die auf dem Gehweg eingelassen sind. Es sind die sogenannten Stolpersteine, jeder mühsam von Hand verlegt.

Die Bedeutung der Stolpersteine

Diese Stolpersteine sollen an die Menschen erinnern, die gewaltsam aus ihren Wohnungen geholt, in die verschiedenen Konzentrationslager der Nationalsozialisten gebracht und dort ermordet worden sind. Die Steine sind aus Beton und mit einer Messingplatte versehen. Alle haben eine Gravur, auf der steht: "Hier wohnte", gefolgt von einem Namen, dem Geburtstag der Person und das Jahr der Deportation, sowie der Name des Lagers, in dem die Person umgebracht wurde.

Gunter Demnig macht aus Gedenksteinen Stolpersteine in Berlin

Stolpersteine sind die wohl subtilste Art, an die Opfer des Nazi-Regimes zu erinnern, denn obwohl sie, bedingt durch ihre Größe, eher unscheinbar sind, kann man den Steinen in Berlin nicht entkommen. Über 8200 dieser Miniatur-Mahnmale wurden bisher in der Bundeshauptstadt eingelassen. Allerdings sind die Steine nicht auf Berlin beschränkt. In über 200 Städten sind sie zu entdecken. Aber auch in Österreich, Ungarn und den Niederlanden sind die Stolpersteine zu finden. (Stand: 10/2020) Verantwortlich für diese besondere Art des Gedenkens ist der Künstler Gunter Demnig. Seit 1997, damals noch illegal, verlegt er in Eigenregie diese Steine. Mittlerweile ist seine Tätigkeit international anerkannt. 2005 wurde Gunter Demnig vom damaligen Bundespräsident Horst Köhler der Bundesverdienstorden verliehen.

Sie können auch selbst die Verlegung eines Stolpersteins anregen. Die Kosten für die Verlegung betragen 120 €. Desweiteren können Sie Pate eines Stolpersteins werden. Dazu müssen Sie sich an die Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin wenden. Oder Sie übernehmen eine Putzpatenschaft und reinigen den Stolperstein gelegentlich.

Gedenkstätten in Berlin:

Sehenswürdigkeiten in Berlin: