Hundehaltung in Berlin

Hundehaltung in Berlin
Die Hundehauptstadt Berlin - Symbolbild: © Tkni

Hundehauptstadt Berlin

Berlin als Hauptstadt Deutschlands wird auch gern als "Hundehauptstadt" bezeichnet. Hier leben die meisten Hunde. Gemäß Statistischem Landesamt Berlins sind dies 105 836 Hunde (Stand: 31.12.2017). Die Dunkelziffer liegt bei ca. 40.000.

Probleme der Hundehaltung in Berlin

Ein Hund ist ein guter Freund und sorgt für ein seelisches Wohlbefinden. Allem voran seine unschätzbaren Dienste als Blindenhund und Helfer für Behinderte. Nicht zu vergessen die hervorragend ausgebildeten Polizeihunde. Aber viele Menschen sind sich nicht im Klaren, welche Verpflichtungen sie beim Anschaffen eines Hundes eingehen und welche Probleme sie bei der Wahl bestimmter Rassen erwarten können.

Auf Grund vieler Bissattacken wurde die Kampfhundeverordnung erlassen, in welcher 10 Rassen als gefährlich eingestuft wurden (z. B. Pitbull, Bullterier). Für diese Tiere ist nun ein Leinen- und Maulkorbzwang vorgeschrieben. Außerdem muss der Besitzer eine Unbedenklichkeitsbescheinigung vorweisen können.

Das sollten Hundehalter in Berlin beachten:

Dazu wurde am 01.01.2005 das Hundegesetz neben der schon geltenden Hundesteuer um die Chippflicht und den Abschluss einer Hundehaftpflicht erweitert. Auch ist vorgeschrieben, dass ein ausreichender Auslauf im Freien (ohne Leine) gewährleistet sein muss. Gerade dies stellt viele Hundebesitzer vor ein großes Problem, da die Zahl der Hundeauslaufgebiete doch sehr begrenzt ist.

Ein großes Ärgernis sind auch nach wie vor die zahlreichen Hundehaufen. Einerseits ist der Anblick einer verunreinigten Straße nicht schön, andererseits extrem ärgerlich, wenn man in so einen Haufen reintritt. Hundekot ist aber auch eine Infektionsquelle, denn die Viren an den Schuhe gelangen so bis in die eigene Wohnung. Es besteht zwar die Verpflichtung für jeden Hundebesitzer, den Hundekot zu entfernen und wird bei Unterlassen mit 25,- EUR bestraft, aber da Kontrollen eher die Ausnahme sind, halten sich viele nicht daran. So entfernen die Berliner Stadtreinigungsbetriebe laut ihren eigenen Angaben täglich 40 Tonnen Hundekot. Und das Argument vieler Hundehalter, dass sie doch Hundesteuer bezahlen, greift hier nicht. Die Hundesteuer ist kein Kostenbeitrag für die Straßenreinigung! Also ist mehr Verantwortungsbewusstsein und Umsicht von unseren Hundehaltern gefordert. Dies gilt aber auch jenen, die achtlos Flaschen auf die Straßen werfen, wodurch sich schon viele Hunde sehr verletzt haben.

Mit dem Anschaffen eines Hundes geht man eine große Verpflichtung für viele Jahre ein. Im Vorfeld ist es daher ratsam zu überlegen, ob man genug Zeit für das Tier hat. Was ist, wenn es krank wird? ( Tierärzte in Berlin ) Welche Kosten kommen insgesamt auf mich zu? Was ist in der Urlaubszeit? Selbst in der besten Hundepension wird das Tier weg von seiner vertrauten Umgebung und ohne Frauchen oder Herrchen leiden.

Es ist traurig mit anzusehen, wie viele Hunde dann letztendlich im Tierheim landen und schlimmer noch, sogar ausgesetzt werden. Und völlig zu Recht wird daher das Aussetzen eines Tieres (egal ob Hund, Katze oder Kaninchen) mit bis zu 25.000,- EUR empfindlich bestraft.

Hundehaltung in Berlin - Neues ab 2019

Seit dem 01.01.2019 gilt eine generelle Leinenpflicht in Berlin - für alle Hunde. Wer eine Sachkundebescheinigung (Hundeführerschein) nachweisen kann, darf seinen Hund auch auf unbelebten Straßen und Plätzen oder Brachflächen ohne Leine laufen kann. So einen Hundeführerschein können Sie in vielen Hundeschulen machen. Bei der Prüfung gibt es einen theoretischen Teil, in dem man Fragen zum Sozialverhalten, Kommunikation und Haltung von Hunden beantworten muss. Im praktischen Teil werden Alltagssituationen überprüft. Dabei muss der Hund zeigen, dass er "Sitz, Platz und Steh" beherrscht und dass der Hundehalter mit seinem Hund umgehen kann.
Text: AW / Stand: 10.08.2019 / Alle Angaben ohne Gewähr!

Tipps für Tierhalter

Wohnen in Berlin

Handwerker in Berlin

[ Zum Seitenanfang ]