Bonbonmacherei in Berlin

Verschiedene Bonbons
In der Berliner Bonbonmacherei werden alle Bonbons handgefertigt - Beispielfoto: © gitusik

Ein Besuch in der Bonbonmacherei in Berlin ist ein Highlight - nicht nur für Kinder. Schauen Sie den Profis bei der Arbeit zu oder schwelgen Sie in Kindheitserinnerungen bei den vielen Bonbonsorten.

Süßes Handwerk in Berlin - Die Bonbonmacherei

Etwas versteckt in Berlins turbulenter Mitte, direkt neben der Touristen-Flaniermeile Oranienburger Straße, befindet sich ein Paradies für Kinder und alle erwachsenen Süßschnäbel: die Bonbonmacherei. In einem Souterraingeschoss in den Heckmann-Höfen befindet sich der kleine Laden, in dem nach alter Handwerkstradition die Bonbons und anderer Naschkram mit Hilfe traditioneller Maschinen und Werkzeuge hergestellt werden.
Allerdings ist der Betrieb nicht in Effekt heischender Tante Emma Manier eingerichtet, sondern empfängt den Besucher in einem modernen und fröhlichen Ambiente. Rechter Hand die Regale aus Glas mit den bunten Objekten der Begierde. Hübsch ausgestellt in durchsichtigen Zellophantütchen, werden die Bonbons in knalligen Farben zum absoluten Blickfang. Links dann die Manufaktur bzw. die Bonbon-Schauküche, abgetrennt durch eine hüfthohe Theke, nach oben begrenzt durch ein kurzes Glasfenster, damit die Hygiene gewährleistet bleibt.

Zuschauen wie Bonbons gemacht werden - in der Bonbonmacherei Berlin

Hier kann man dem Bonbonmacher bei der Arbeit zuschauen. Ein absolutes Highlight für Kinder. Nach alten Originalrezepten wird hier auf offenem Feuer in einem aus Kupfer getriebenen Kessel der Zucker gekocht und danach als flüssige Masse auf eine Stahlplatte geschüttet. Dann kommen die Zutaten, die den jeweiligen Geschmack ausmachen, hinzu. Mit einem Spachtel wird die Melasse nun hin und her gewendet, damit sich die Zutaten gründlich vermischen. Es werden übrigens nur natürliche Aromen und Farbstoffe verwendet. Der nun entstandene Zuckerteig wird portioniert und anschließend in die Bonbonprägemaschine gefüllt, in der sie ihre für die Geschmacksrichtung typische Form bekommen. Beim Walzen entstehen dabei lange Streifen mit der begehrten Süßigkeit. Zum Abschluss kommen die fast fertigen Leckereien in den sogenannten Dragierkessel, wo sie einen Überzug aus weißem Zucker erhalten, der die Prägung besser zur Geltung kommen lässt.

Und dann kann das Naschwerk probiert und käuflich erworben werden. Die unzähligen Sorten werden einzeln oder in einer bunten Mischung zu einem fairen Preis verkauft. Das Repertoire an Köstlichkeiten ist mannigfaltig und reicht von Apfel, Feuerhimbeere, Brombeere, Orange bis zu Zitrone und vieles mehr. Exotische Geschmäcker wie Ananas, Limette, Cachou-Würfel, Honig, Fenchel und Kokosnuss kommen auch nicht zu kurz. Eine besondere Spezialität sind die grünen Berliner Waldmeisterblätter, neben der "Bosnischen Pflaume" auch unser Favorit.

Bonbonmacherei in Berlin

Adresse:
Oranienburger Str. 32
Heckmann Höfe
10117 Berlin Mitte
Tel: 030/ 44 05 52 43
Im Internet: www.bonbonmacherei.de

Anfahrt zur Bonbonmacherei

Mit dem Auto:
Wer mit dem Auto anreisen möchte, nutzt am besten die B2. Parkplätze finden sich in der Umgebung.

Mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln:
S-Bahn: S1, S2, S25 bis Oranienburger Str.
Tram: 12, M1, M5 bis Oranienburger Str.
Text: P. H. / Stand: 12.11.2019 / Alle Angaben ohne Gewähr!

Weitere Freizeitangebote für Kinder in Berlin

[ Zum Seitenanfang ]