Kienbergpark in Berlin

Text: A. B. (Journalistin aus Berlin) / Zuletzt aktualisiert: 02.07.2019

Seilbahn im Kienbergpark
Eine Attraktion im Kienbergpark ist die Seilbahn - Foto: © lavillia - stock.adobe.com

Der Kienbergpark befindet sich in Marzhan-Hellersdorf. Er wurde 1994 - 1996 auf einer Brachfläche angelegt. Im Zentrum des Parks befindet sich der 102,2 m hohe Kienberg. Im Zuge der IGA 2017 wurde der Park leicht umgestaltet und heißt nun Kienbergpark.

Der Kienbergpark: Freizeit-Oase im Berliner Nordosten

Die Internationale Gartenschau (IGA) ist passé, die üppigen Blumenrabatten längst wieder abgeräumt, doch ganz der Alte ist der 60 Hektar große Kienbergpark im Bezirk Marzahn-Hellersdorf seitdem nicht mehr: Dank Seilbahn, Naturbobbahn und dem neuen Wahrzeichen des Parks, dem Aussichtsbauwerk "Wolkenhain" - allesamt Relikte des Neudesigns im Rahmen der IGA 2017 - hat der Kienbergpark, der früher den Namen "Jelena Santic Friedenspark" trug, heute eine große Anziehungskraft entwickelt.

Die wichtigsten Infos für Ihren Besuch

Adresse:
Kienbergpark
Hellersdorfer Straße 159
12619 Berlin
Tel: 030/ 700 906 533

Eingänge:
Hellersdorfer Straße
Hellersdorfer Straße/Alte Hellersdorfer Straße
Feldberger Ring
Tälchenbrücke über die Gärten der Welt
Eisenacher Straße
Gottfried-Funeck-Weg

Anfahrt:
Es wird die Anfahrt mit Öffentlichen Verkehrsmitteln empfohlen, da es nur wenige Parkplätze gibt.

Mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln:
U-Bahn: U5 bis Kienberg - Gärten der Welt
Bus: 197 bis Hellersdorfer Str. / Gärten der Welt

Mit dem Auto:
Über die A10 bis Abfahrt Berlin Marzahn, weiter auf der L33 Berliner Str. über die Landsberger Allee, Stendaler Str. bis zur Hellersdorfer Str.
oder über die B1 Alt-Biesdorf, Blumberger Damm, Cecilienstr. zur Hellersdorfer Str.

Tipp: Wer einen Besuch des Kienbergparks mit einer kleinen Radtour verbinden möchte, steigt am S- und U-Bahnhof Wuhletal aus und fährt von dort aus knapp drei Kilometer auf einem sehr idyllischen Rad- und Wanderweg entlang der Wuhle bis zum Ziel - und anschließend wieder zurück.

Öffnungszeiten im Kienbergpark:

Der Kienbergpark ist jederzeit zugänglich.

Kienbergplateau
Jahreszeitlich angepasste Öffnungszeiten
min. 07:00 Uhr - 19:00 Uhr

Öffnungszeiten Seilbahn:
01.05. - 30.09.19
Mo - Fr 10:00 Uhr - 18:00 Uhr
Sa - So 10:00 Uhr - 19:00 Uhr

Öffnungszeiten Natur-Bobbahn:
01.05. - 30.09.19
Mo - Fr 10:00 Uhr - 17:30 Uhr
Sa - So 10:00 Uhr - 18:30 Uhr

Eintrittspreise im Kienbergpark:

Der Eintritt in den Park ist frei.

Seilbahn Preise: (Auszug)
Erwachsene Hin & Zurück 6,50€
Ermäßigt Hin & Zurück 4,00€

Natur-Bobbahn Preise: (Auszug)
Erwachsene 5,00€, Ermäßigt 3,50€
3-er Karte Erwachsene 12,00€, Ermäßigt 7,00€

Von "Wolke Sieben" einen beeindruckenden Ausblick genießen

Über dem Kienberg, der mit seinem 102 Meter hohem Gipfel einer der sechs "Hunderter" Berlins repräsentiert, scheint der "Wolkenhain" tatsächlich seinem Namen alle Ehre zu machen und wie eine dicke Kumulus-Wolke zu schweben. Doch der Schein trügt. Der Panorama-Bau ist fest im Boden verankert. Schlanke Stahlstützen stemmen die spektakuläre Konstruktion in die Höhe. Besucher können sie über eine Treppe erklimmen und von oben einen beeindruckenden Ausblick bis zum Fernsehturm in Berlins Stadtmitte und auf der anderen Seite weit ins Brandenburgische genießen. Im Inneren befindet sich das Panorama-Restaurant "Wolke Sieben". Wer sich auf den Weg zum Gipfel des Kienbergs machen will, gelangt dort entweder per pedes auf dem Wanderweg hoch oder per Seilbahn von der Talstation am Eingang des Kienbergparks. Die Seilbahn wurde übrigens eigens für die IGA am Kienberg errichtet und wird im neu geschaffenen Kienbergpark weiter genutzt.

Attraktionen im Kienbergpark für Adrenalin-Fans: Mit der Natur-Bobbahn den Kienberg hinabdüsen

Wer nach einem Stück Kuchen im "Wolke Sieben" einen Adrenalinkick dem Verdauungsspaziergang vorzieht, der hat die Option, mit der Natur-Bobbahn den Berg hinab zu sausen. Auf der knapp 500 Meter langen Talfahrt erreichen die Bobs eine Geschwindigkeit von bis zu 40 km/h. Höhepunkt sind die zwei Panorama-Kreisel mit Aussicht auf die Gärten der Welt - vorausgesetzt man hat dafür während so einer rasanten Fahrt überhaupt einen Blick. Anschließend geht es via Bergförderer wieder zurück auf den Berg, wo sich Ein- und Ausstiegstelle befinden. Allein im Bob fahren können Kinder prinzipiell ab elf Jahren, während Kinder ab vier Jahren in Begleitung einer mindestens 16-jährigen Begleitperson in einem Bob sitzen können.

Neben Seilbahn und Bobbahn gibt es noch einige weitere Attraktionen im Kienbergpark, darunter beispielsweise der Spielplatz Elektropolis, der vor allem für Kinder ab ca. vier Jahren gut geeignet ist. Wer von hier aus über den Wuhlesteg wandert, ein etwa 300 Meter langes Brückenbauwerk, welches das Wuhletal überspannt, der gelangt zu einem kleinen Umweltbildungszentrum.

Ideal verbinden lässt sich der Besuch im Kienbergpark mit den "Gärten der Welt", die mit ihren internationalen Themengärten sicherlich zu den schönsten Grünanlagen Berlins gehören. Vom Gipfel des Kienbergs aus kann man mit der Seilbahn auch die auf der anderen Seite ins Tal hinabgondeln, wo sich direkt der Eingang zu den Gärten der Welt befindet. Achtung: Während der Eintritt in den Kienbergpark gratis ist, muss in den Gärten der Welt ein Eintrittsgeld entrichtet werden.

Lesenswerte Artikel:

Parkanlagen in Berlin

Tipps zur Freizeitgestaltung in Berlin