Viktoriapark: Gipfelstürmer-Feeling mitten in Kreuzberg

Text: A.B. / Letzte Aktualisierung: 13.06.2021

Viktoriapark in Berlin Kreuzberg
Wasserfall im Viktoriapark, im Hintergrund ist das Denkmal zu sehen - Foto: © Suzanne Plumette - stock.adobe. com

Der Viktoriapark befindet sich in Kreuzberg. Seine Gestaltung begann 1821 mit der Einweihung des Nationaldenkmals, 1893 wurde dann der Wasserfall eröffnet. Heute gibt es auch einen Biergarten im Park.

Er ist die Lieblingsadresse vieler Anwohner aus den nahen Bergmann- und Chamisso-Kiez: Besucher des Viktoriaparks können vom "Gipfel" des etwa 66 Meter hohen Kreuzbergs, der höchsten natürlichen Erhebung im innerstädtischen Bereich, ein schönes Panorama genießen und bei einem Spaziergang entlang malerischer Stationen wie der Wolfsschlucht und dem wilden Wasserfall flanieren. Auf dem Areal des 13 Hektar großen Parks befindet sich außerdem der Biergarten "Golgatha", eine beliebte Ausflugsadresse für Berliner, die die Sonnenterrasse mit ihren Hollywoodschaukeln schätzen.

Wasserfall im Viktoriapark mit täuschend echt wirkender Gebirgslandschaft

Familien, Studentengruppen oder Pärchen auf der Suche nach einem romantischen Plätzchen - sie zieht es alle gleichermaßen in den Viktoriapark, der im Jahr 1980 als außergewöhnliches Parkkunstwerk des 19.Jahrhunderts als erste Grünanlage West-Berlins unter Denkmalschutz gestellt worden war. Der Wasserfall und die täuschend echt wirkende Gebirgslandschaft mit ihrem groben Felsgestein sollen dem Zackelfall im Riesengebirge nachempfunden sein. Die Gebirgsregion im heutigen Polen war damals speziell für gutbetuchte Berliner als ein sehr beliebtes Erholungsziel.

Der Viktoriapark ist ein beliebtes Ausflugsziel
Im Mittelpunkt der verträumt wirkenden Wolfsschlucht liegt ein malerisch angelegter Tümpel, in den drei Quellen hinein plätschern - ein wild-romantisches Spektakel, das bei Kindern wie Pärchen hohen Anklang findet. Wer von hier aus den mit einem Geländer aus Knüppelholz gesäumten Spazierweg bis zum höchsten Punkt des Kreuzbergs emporläuft, wird mit einer herrlichen Aussicht belohnt.

Herrliche Aussicht vom Befreiungs-Denkmal auf dem Gipfel

Wahrzeichen des Parks ist das 1821 errichtete Nationaldenkmal, das an die Befreiungskriege gegen Napoleon erinnern soll. Denn zu jener Zeit wurde der Hügel militärisch befestigt und sollte quasi als Schanze gegen die in Berlin einfallenden napoleonischen Truppen herhalten. Da es Napoleon jedoch nur bis Großbeeren vor den Toren Berlins schaffte, wurde auf dem Bollwerk nach dem Sieg über den französischen Eroberer ein Befreiungsdenkmal errichtet. Wenn es nach dem Architekten Karl-Friedrich Schinkel gegangen wäre, wäre das Denkmal noch erheblich monumentaler ausgefallen, hatte er im Zuge seiner Planungen doch eine ganze Kathedrale entworfen. Schließlich blieb von der Kathedrale "nur" ein circa 20 Meter hoher neugotischer Turm übrig, auf dessen Spitze ein bekrönendes Kreuz prangt, welches schließlich namensgebend für den Kreuzberg war. Gerade im Sommer tummeln sich rund um das Denkmal scharenweise Berliner und Touristen, die von hieraus eine hervorragende Aussicht über das umliegende Berlin genießen.

"Kreuzberger Nächte" im Biergarten "Golgatha"

Wer nach dem Aufstieg auf den Kreuzberg Entspannung sucht, hat die Option, in den Biergarten "Golgatha" einzukehren, der meist bis spät in die Nacht geöffnet ist und früher zu seinen wildesten Zeiten mitunter sogar werktags bis 5 Uhr nachts Getränke ausschenkte. Auch heute noch ist der Biergarten - insbesondere abends und nachts - ein Magnet für das Kreuzberger Partypublikum, wenn DJs dort die berühmten "Kreuzberger Nächte" einläuten.

Liegewiesen laden zum Picknicken ein

Wer es lieber weniger trubelig mag, breitet seine Picknickdecke auf den Liegewiesen im Viktoriapark aus. Familien mit Kindern können den Ausflug außerdem mit einem Besuch beim ebenfalls auf dem Parkareal befindlichen Tiergehege oder dem Spielplatz abrunden.

Auf dem Kreuzberg wird wieder Wein angebaut

Übrigens: Bevor der Kreuzberg zum Bollwerk gegen Napoleon avancierte, wurde an seinen Hängen bis zum 18.Jahrhundert Wein angebaut. Schließlich machte ein eisiger Winter der Weinbau-Vegetation den Garaus. Erst 200 Jahre später besannen sich die Berliner am Kreuzberg dieser alten Tradition und begannen, an gleicher Stelle wieder Weinstöcke anzulegen. Aus den geernteten Trauben können jedoch nur wenige hundert Flaschen Wein gekeltert werden, so dass nur ausgewählte Weinliebhaber vom Bezirksamt mit Weinflaschen bedacht werden können.
Weitere Sehenswürdigkeiten in Friedrichshain Kreuzberg

Adresse:
Viktoriapark
Kreuzbergstr. 15
10965 Berlin
Anfahrt:
Bus: 140

Öffnungszeiten des Viktoriapark

Der Viktoriapark ist durchgehend geöffnet.

Öffnungszeiten des Biergarten Golgatha:

Der Biergarten Golgatha im Viktoriapark ist von Anfang April bis Ende September täglich ab 09:00 Uhr geöffnet.
Von Oktober bis März wetterabhängige Öffnungszeiten. (Am besten vorher anrufen.)
Frühstück wird täglich von 10:00 Uhr - 15:00 Uhr serviert.
Der Grill öffnet um 12:00 Uhr.

Parkanlagen in Berlin:

Tipps zur Freizeitgestaltung in Berlin: